Demonstration in Berlin / Aktion gegen die geplanten Atommülltransporte in die USA, 22.09., Berlin

Das Forschungsministerium prüft Pläne den hochradioaktiven Abfall aus
dem Atomkraftwerk AVR Jülich in die USA zu exportieren. Hierbei bedienen
sich die zuständigen PolitikerInnen eines Tricks: Der bisher selbst vom
Deutschen Atomforum als kommerziell geführte Reaktor wird kurzerhand zum
Forschungsreaktor umdeklariert, da Atommüll, der aus kommerzieller
Stromproduktion entstanden ist, laut Gesetz nicht zum dauerhaften
Verbleib ins Ausland exportiert werden darf. Wir fordern daher
anlässlich des Besuchs der zuständigen Bundesministerin Johanna Wanka in
der Atommüllkommission am 22.09.14 in Berlin:
Stoppt den Atommüll-Export!
Keine Castor-Transporte in die USA!
und würden uns freuen, wenn du uns bei der Aktion an diesem Tag
unterstützt. Wir werden am Südeingang des Paul-Löbe-Hauses, in dem die
Kommission tagt, mit einem aus tausenden unterschriebenen Postkarten
bestehenden großen Banner, Anti-Atomfahnen, Atommüllfässern u.ä.
öffentlich auf unsere Forderungen aufmerksam machen.

Datum: Montag, 22.09.14
Ort: Südeingang Paul Löbe Haus (dem Reichstagsgebäude zugewandte Seite),
Paul-Löbe-Allee, Berlin
Beginn: 10:15 Uhr (Aktionsstart), Aufbau ab 9:45 Uhr
Ende: 11.00 Uhr

Laßt uns gemeinsam an diesem Morgen vor Ort ein eindrucksvolles Zeichen
setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.